Beschränkung von Perfluoroctansäure

und FC-freie Alternativen zur Hydrophobierung - Green FC Free

Wasserabweisende Ausrüstungen finden in verschiedensten Textilen Anwendung und sind heute kaum mehr aus dem Alltag weg zu denken. Egal ob bei Outdoor-Möbeln, der Terrassen Markise, dem Wander-Outfit, der Arbeitskleidung oder bei technischen Textilien - häufig bringen sogenannte Hydrophobierungen auf Fluorhaltiger-Basis die gewünschte wasser- und schmutzabweisende Wirkung.

Bereits 2013 wurden aber Perfluoroctansäure, ihre Salze und Vorläuferverbindungen von der Europäischen Kommission als besonders besorgniserregende Stoffe eingestuft. Ein zähes Ringen folgte, konnte jedoch nicht verhindern dass mit Juli 2020 keine PFOAs in einer Konzentration von 25ppm oder höher mehr in den Verkehr gebracht werden dürfen .
Die Gefahren und vor allem Gesundheitsrisiken hinter diesen Stoffen sind immens. Per- und polyfluorierte Chemikalien gelten im Fach-Deutsch als persistent, bioakkumulierbar und toxisch. Was aber steht hinter diesen Begriffen?

Toxisch, und damit giftig, sind diese Stoffe, da sie nachweislich das Immunsystem v.a. bei Kindern schädigen , negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben  und zu einem erhöhten Krebsaufkommen führen.  
Als persistent, in Bezug auf Umweltchemie, wird die Beständigkeit von Verbindungen gegenüber Abbauprozesse bezeichnet. Persistente Verbindungen bleiben unverändert durch physikalische, chemische oder biologische Prozesse und das über lange Zeiträume hinweg und führen so zu unerwünschten Anreicherungen, auch in der Nahrungskette (Bioakkumulation).

Während zahlreiche Unternehmen in der Textilbranche scheinbar nun erst beginnen, nach FC-freien Alternativen zu suchen, ist man bei der TWD Fibres bereits einen entscheidenden Schritt weiter. Mit dem optionalen Garnfinish „Green FC Free“ wird bereits jetzt eine Fluorfreie Hydrophobierung für alle DIOLEN® Polyester und TIMBRELLE® PA 6.6 Garne angeboten.

Ein Makel, der gängigen FC-freien Hydrophobierungen bisher anhaftete - mangelnde Permanenz gegen Haushaltswäschen - trifft auf diese Alternative in keiner Weise zu. „Natürlich kennen wir dieses Problem, vor allem der Paraffin-basierten Produkte und haben deshalb gezielt nach Alternativen geforscht, die auch in Punkto  Permanenz den Ansprüchen unserer Kunden gerecht wird. Wir haben in zwei unterschiedlichen Laboren mittels standardisierter Testverfahren nach DIN EN ISO 4920 (Spraytest) und DIN EN 29865 (Beregnungsprüfung) eben diesen Punkt auch unter besondere Beobachtung gestellt. Dabei erreichte nicht nur die Webware im Neuzustand mit Note 4 (Skala reicht von 0 bis 5) eine sehr gute hydrophobe Eigenschaft. Auch die Ergebnisse der gestrickten Ware überzeugten im Test. Die wasserabweisenden Eigenschaften wurden dann mittels Spraytest im Abstand von fünf, bzw. zehn Waschgängen immer wieder neu getestet. So können wir guten Gewissens sagen, dass wir auch nach 50 Wäschen noch einen deutlich erkennbaren, wasserabweisenden Effekt erreichen“, Dr. Oliver Bensch (CEO, TWD Fibres). „Damit ist Green FC Free eine ökologisch unbedenkliche Alternative zu klassischen Hydrophobierungen.“

Den gesamten Text zum download finden Sie unter nebenstehendem Link:

25. 03. 2019

Messevorschau Techtextil 2019

Die Messe Techtextil in Frankfurt am Main ist ein internationaler Pflichttermin für Textiler!

Weiterlesen ...